Kurs 106
Interreligiöser Dialog

05.10.2017

Donnerstag 19.00 bis 21.15 Uhr

Anspruch auf heiligen Boden

Der israelisch-palästinensische Konflikt um den Tempelberg

Vortrag

Hier stand der Tempel und steht eine Moschee. Für viele orthodoxe Juden war und ist das Betreten des Tempelberges ein Tabu, weil man versehentlich das Allerheiligste betreten könnte. Doch pilgern heute viele Nationalreligiöse dorthin, fordern, dort beten oder eine Synagoge errichten zu dürfen. Den palästinensischen Protesten, die häufig in Gewalt eskalieren, begegnet die israelische Regierung mit verschärften Polizeimaßnahmen. Neben der Geschichte des Verhältnisses der jüdischen wie der palästinensischen Seite zum Tempelberg und zur Klagemauer werden auch die jüngsten Entwicklungen beleuchtet.

Veranstaltungsort

Haus der Kirche, Bastionstraße 6, Düsseldorf

Kooperationspartner

Gesellschaft für Christlich-Jüdische Zusammenarbeit

Referent/in

Dr. Joseph Croitoru, Historiker und Journalist, Freiburg i. Br.

Leitung

- Dr. Uwe Gerrens

- Andrea Sonnen

Teilnahmebeitrag
7 €