Kurs 17
Theologie / Philosophie

05.06.2018 | 12.06.2018 | 19.06.2018

dienstags

16.30 bis 18.00 Uhr

Der verdrängte Reformator Andreas Karlstadt

Vom Doktorvater zum Gegner Luthers

Seminar

Andreas Bodenstein aus Karlstadt (1486 – 1541) wird häufig nur nach seinem Herkunftsort benannt. Obwohl Karlstadt drei Jahre jünger ist als Luther, wird er dessen Doktorvater. Aus einer konstruktiven und bereichernden freundschaftlichen Zusammenarbeit wird während der Abwesenheit Luthers auf der Wartburg ein zunehmend scharfer Gegensatz, der von Konkurrenzen geprägt ist. Als Karlstadt schließlich wegen vermeintlich aufrührerischer Bilderstürmerei aus Sachsen ausgewiesen wird, ist Luther daran nicht eben unbeteiligt. Von der mittelalterlichen Mystik geprägt, sucht Karlstadt einen Weg der Demut und Gelassenheit und verzichtet auf das Führen akademischer Titel. Er stirbt am Weihnachtsabend 1541 in Basel an der Pest.

Während er (außer in den Kreisen der Spiritualisten) von den Zeitgenossen fast vergessen wird, ist gegenwärtig eine regelrechte Karlstadt-Renaissance feststellbar. Immer stärker wird die Eigenständigkeit seiner reformatorischen Theologie gewürdigt.

Veranstaltungsort

Haus der Kirche, Bastionstraße 6, Düsseldorf

Leitung

Harald Steffes, Studienleiter