Kurs 19
Theologie / Philosophie

19.06.2018

Dienstag

19.00 bis 20.30 Uhr

Diesseits der Wirklichkeit

Warum der Glaube sich in die Welt hinein entfaltet, aber nicht von dieser ist

Vortrag

Glauben erschließt sich für viele Menschen primär über ein Nachdenken, das Erfahrungen bearbeitet, und über ein Nacherzählen jener Lebenserfahrungen im Horizont des Transzendenten. Dies dient der individuellen wie kollektiven Identitätsbildung, und somit auch der Entwicklung eines Weltbildes. Darin unterscheiden sich religiöse Versuche nicht von säkularen. Ob damit aber das Transzendente selbst wirksam ins Spiel kommt und Religion adäquat verstanden wird, muss letztlich bezweifelt werden. Denn wer das Transzendente schlicht in Dienst nehmen will, wird es gerade dadurch verpassen. Davon spricht die spirituelle Literatur aller Orte und Zeiten. Neuere philosophische wie spirituelle Versuche zum Thema können aber hilfreich sein, dem Glauben postsäkular endlich den nötigen Raum zu lassen, und ihn also nicht auf eine notwendige psychische oder soziale Funktion zu reduzieren.

Veranstaltungsort

Haus der Kirche, Bastionstraße 6, Düsseldorf

Referent/in

Dr. Johannes Wirths, Kultur- und Sozialwissenschaftler, Kontemplationslehrer, Siegburg

Leitung

Harald Steffes, Studienleiter

Teilnahmebeitrag
7 €