Kurs 102
Interreligiöser Dialog

14.09.2017

Donnerstag 19.00 bis 20.30 Uhr

Raschi und Luther

Raschi und Luther Wiederentdeckung(en) der Schrift

Vortrag

Im 500. Jahr des Reformationsjubiläums gehört die Wiederentdeckung der biblischen Schriften als Dreh- und Angelpunkt für den christlichen Glauben zum Kern reformatorischer Erkenntnis. Luther hat viel in die Übersetzung des Neuen Testaments und noch viel mehr in die Übersetzung der Hebräischen Bibel investiert. Die Bibel wurde durch diese Übersetzungen für breitere Bevölkerungsschichten erschlossen.

Schon 500 Jahre vor Luther hat der jüdische Schriftgelehrte Rabbi Schlomo ben Jizchak, genannt Raschi (1040-1105), die Bedeutung der Bibel für die jüdische Theologie revolutioniert und die Bibel wieder stärker in den Blick gerückt. Sein Bibelkommentar gehört bis heute zu den Standards, die jüdisches Bibelverständnis prägen.

In einem gewagten Vergleich soll der Frage nachgegangen werden, was diese so unterschiedlichen Personen in den so unterschiedlichen Epochen möglicherweise doch an vergleichbarer Bedeutung für die jüdische und die christliche Tradition haben.

Veranstaltungsort

Haus der Kirche, Bastionstraße 6, Düsseldorf

Kooperationspartner

Evangelische Kirche im Rheinland und

Gesellschaft für Christlich-Jüdische Zusammenarbeit

Referent/in

Dr. Volker Haarmann, Landespfarrer für den Christlich-Jüdischen Dialog, Düsseldorf

Leitung

- Dr. Dietrich Knapp

- Andrea Sonnen