Kurs 125
Kultur

17.10.2017

Dienstag 18.00 bis 19.30 Uhr

Zur Heimat erkor ich mir die Liebe!

Werk und Leben der Dichterin Mascha Kaléko

Vortrag

Sie ist die deutsche Dichterin der Großstadt, heiter, witzig, melancholisch, spitz, fast spitzbübisch. Sie ist eine Dichterin des 20. Jahrhunderts, im Ton ähnlich Erich Kästner, Kurt Tucholsky oder Joachim Ringelnatz. Auch Texte unserer Zeit sind ihren ähnlich. Aber: Mit wem man Mascha Kaléko (1907 – 1975) auch vergleicht, nichts stimmt so ganz. Sie ist eigen. Als junge Dichterin ist sie die Stimme des Berliner Stadtlebens. Eine genaue Beobachterin. Nach der Flucht aus NS-Deutschland ist sie weitgehend vergessen. Erst ihr Spätwerk hat wieder Erfolg. Da werden ihr Atem länger, ihre Themen größer. Rückblickend auf ihr Leben sagt sie: „Auf nichts war Verlass, nur auf Wunder“.

Veranstaltungsort

Haus der Kirche, Bastionstraße 6, Düsseldorf

Referent/in

Irene Dänzer-Vanotti, Journalistin, Düsseldorf

Leitung

Dr. Gabriela Köster, Studienleiterin

Teilnahmebeitrag
7 €