Kultur

07.11.2017

Dienstag 18.00 bis 19.30 Uhr

„Brennendes Pergament, aber die Buchstaben fliegen empor“ (Rabbi Chanina)

Von Bücherfeinden, verbotenen Büchern und der Macht des geschriebenen Wortes

Machthaber aller Zeiten, Kulturen und Religionen fürchten wie keine andere menschliche Erfindung die Macht des geschriebenen Wortes. Die Büchervernichter erliegen der Illusion, dass sie mit ihrem Tun die Geschichte abschaffen und die Vergangenheit auslöschen können.

Kultur

10.11.2017 | 17.11.2017

freitags 16.00 bis 17.45 Uhr

Dada

Stationen der ersten Anti-Kunst-Bewegung

Aus Protest gegen den Ersten Weltkrieg tun sich einige Kunstschaffende in Zürich zusammen und eröffnen dort 1916 das Cabaret Voltaire. Ihr kreatives Handeln richtet sich gegen die Kunst als solche – und doch trägt die Anti-Kunst Dadas das Verneinte in sich.

Kultur

14.11.2017

Dienstag 18.00 bis 19.30 Uhr

„Meine Wörter habe ich mir ausgezogen …“

Ulla Hahn als Lyrikerin

Die Lyrikerin Ulla Hahn sagt: „Jedes Gedicht, das ich schreibe, vermindert die Angst und schafft Platz für Mut und Lebensfreude.“ Gemeinsam wollen wir Ulla Hahns Gedichte neu entdecken und der Verbindung ihrer Lyrik mit unseren eigenen Lebenserfahrungen nachspüren.

Kultur

24.11.2017

Freitag 10.30 bis 16.30 Uhr

„Dada-Max“ Ernst, Brückenfigur zwischen Dada und Surrealismus

Exkursion zum Museum Max Ernst

Zur Avantgarde-Bewegungen Anfang des 20. Jahrhunderts gehört Max Ernst, geboren in Brühl bei Köln, wo man ihm zu Ehren ein Museum eingerichtet hat. Dort wollen wir uns einen Überblick über das Œuvre dieses vielseitigen Künstlers verschaffen.

Kultur

28.11.2017

Dienstag 17.00 bis 18.30 Uhr

„Liebes Christkind …“

Weihnachtsbriefe von Dichtern und Denkern

Früher war es üblich an den Weihnachtstagen zu Füller und Papier zu greifen, um den Lieben nah zu sein. Von Heine über Bonhoeffer bis zu Marlene Dietrich schauen wir in die Kuverts berühmter Männer und Frauen und finden dort fröhliche, melancholische, liebevolle und ernste Zeilen.