Kurs 11
Theologie / Philosophie

10.04.2018 | 17.04.2018 | 24.04.2018

dienstags

16.30 bis 18.00 Uhr

500 Jahre Heidelberger Disputation

Ein Programmtext der frühen Reformationszeit

Seminar

Als Luther dank seiner Kritik am Ablass in aller Munde ist, beginnt in Rom der Prozess gegen ihn. In dieser Situation wird er von seinem Ordensvorgesetzten gebeten, beim Generalkapitel der deutschen Augustiner Eremiten strenger Observanz im April 1518 in Heidelberg seine neue Theologie vorzustellen. Hier entfaltet Luther erstmals jenseits der Ablassproblematik, dass der Mensch seinen Seelenfrieden allein durch den Glauben und niemals durch seine Werke finden wird. Die Entfaltung seiner Theologie des Kreuzes begeistert viele der Anwesenden und erweitert den Kreis der Lutheranhänger bedeutsam. Er gewinnt vor allem einige spätere Reformatoren Südwestdeutschlands für seine Sache wie z.B. Johannes Brenz oder Martin Bucer. Von ihrem theologischen Gehalt lassen die Heidelberger Thesen die 95 Wittenberger Thesen weit hinter sich.

Veranstaltungsort

Haus der Kirche, Bastionstraße 6, Düsseldorf

Leitung

Harald Steffes, Studienleiter