Kurs 59
Kultur

29.03.2019

Freitag 18.00 bis 19.30 Uhr

Der Isenheimer Altar

Aufbau und Deutung von Grünewalds Hauptwerk (1512 – 15)

Vortrag

So unsicher die Datenlage zu Mathis Gothardt Nithardt (wie der unter „Grünewald“ bekannte Künstler selbst sich nannte) sein mag – mit dem ehemaligen Hochaltar des Isenheimer Antoniterklosters im Elsass hat uns der Maler ein Werk von seltener Ausdruckskraft hinterlassen. Angesichts der zehn Gemälde-Tafeln, zu drei Schauseiten verfügt, stellt die Deutung des komplexen Bildgefüges eine Herausforderung dar. Wir nehmen sie an: Indem wir der expressiv-bewegten Gebärden- und Gewandsprache der Figurendarstellung folgen, die symbolisch überhöhte Farbenglut und Lichtmystik aufschlüsseln und uns der suggestiven Vergegenwärtigung von Leid und Schmerz stellen. Schließlich wird sich erweisen, dass Grünewald die spätgotische Altarkunst mit Inspirationen aus der italienischen Renaissance verbunden und damit einen singulären Bild-Beitrag geleistet hat.

Veranstaltungsort

Haus der Kirche, Bastionstraße 6, Düsseldorf

Referent/in

Dr. Karoline Künkler, Künstlerin und Kunsthistorikerin, Düsseldorf

Leitung

Dr. Gabriela Köster, Studienleiterin

Teilnahmebeitrag
7 €, für Teilnehmer/-innen der Studienreise nach Straßburg, Colmar und Metz kostenlos