Kurs 109
Interreligiöser Dialog

10.09.2018

Montag 16.00 bis 18.00 Uhr

Der Koran im Möglichkeitsraum spätantiker Traditionen

Impulse der historischen und literaturwissenschaftlichen Koranforschung

Vortrag

Mitte des 19. Jahrhunderts legten Gelehrte der Wissenschaft des Judentums den Grundstein für eine zugleich historische und literaturwissenschaftlich-chronologische Methodik, die in weiterentwickelter Form bis heute in der Koranforschung Anwendung findet. Dieser Zugang gibt durch die Schrift den Blick auf den Prozess der Verkündigung des Korans frei und erlaubt es, die innovative koranische Bezugnahme auf spätantike Denktraditionen desselben »Möglichkeitsraums«, mit seinen vielfältigen Religionen, Sprachen, Institutionen und sozialen Praktiken, besser zu verstehen.

Die Referentin war als Global Humanities Junior Fellow an der Harvard University, und als Mitarbeiterin im Corpus Coranicum Projekt der Berlin-Brandenburgischen Akademie der Wissenschaften tätig.

Veranstaltungsort

Haus der Kirche, Bastionstraße 6, Düsseldorf

Kooperationspartner

Evangelischer Kirchenkreis Düsseldorf

Referent/in

Dr. Nora Katharina Schmid, Arabistin, Sonderforschungsbereich 980 »Episteme in Bewegung«, Freie Universität Berlin

Leitung

- Dr. Uwe Gerrens, Studienleiter

- Heinrich Fucks, Synodalassessor