Kurs 37
Geschichte / Politik

17.06.2020

Veranstaltung fällt leider aus.

Die Olympischen Spiele des Altertums

Antike Realität und moderne Legenden

Vortrag

„Olympia-Jahr 2020“: Da werden Leitartikler wieder gegen die „Vermarktung des Sports“, die „unheilvolle Verquickung von Sport und Politik“ und massenhafte Verstöße gegen Fairplay wettern – und sich nach dem „unverfälschten“ olympischen Gedanken der Antike zurücksehnen. Die historische Wirklichkeit sah indes ganz anders aus: Mit dem von de Coubertin zu Beginn der Olympischen Spiele der Neuzeit beschworenen Ethos hatten die Olympischen Spiele der Antike wenig zu tun, auch nicht mit dem Ideal der Völkerverständigung oder dem „Dabei-sein-ist-alles“-Trost für Verlierer. „Olympia“ war ein großes griechisches Familienfest, und das hatte wie „normale“ Familienfeste seine Licht- und Schattenseiten. Oder, etwas polemisch formuliert: Die „heiligen Spiele“ waren in mancher Hinsicht durchaus unheilig.

Veranstaltungsort

Haus der Kirche, Bastionstraße 6, Düsseldorf

Referent/in

Prof. Dr. Karl-Wilhelm Weeber, Historiker und Philologe, Witten

Leitung

Dr. Uwe Gerrens, Studienleiter

Teilnahmebeitrag
7 €