Kurs 99
Theologie / Philosophie

08.11.2018 | 22.11.2018
donnerstags 19.00 bis 20.30 Uhr

Kultbild, Zerrbild, Bildersturm

Der Streit um die „Heiligen Bilder“ im Zeitalter von Reformation und Gegenreformation

Bildlich gesprochen
Vom katholischen Bilderboom über den reformatorischen Bildersturm bis zum protestantischen Bildprogramm

„Du sollst Dir kein Bildnis noch Gleichnis machen“. So wollen es die Zehn Gebote, so will es die Schrift, so will es offenbar Gott selbst. Grund genug für die Reformatoren, gegen die mittelalterliche Bilderflut anzugehen und bisweilen auch anzustürmen. Bilder von Bilderstürmen mit mutwilliger Zerstörung von Heiligenfiguren und -bildern stehen uns vor Augen, von Bildern ganz befreite, regelrecht nackte Kirchen insbesondere der reformierten Konfession ebenso.

Aber wie wurde eigentlich „gestürmt“? Stimmen unsere Bilder von den Bilderstürmen? Und wurde das Bild überall und von allen mit gleicher Vehemenz abgelehnt? Wie kommt es dann zum neuen Bildprogramm der Reformation selbst? Fragen, denen der – versprochen: bildreiche! – Vortrag nachgehen wird.

Referentin
Prof. Dr. Athina Lexutt, Universität Gießen

Veranstaltungsort
Evangelisches Gemeindehaus, Fliednerstraße 6, Düsseldorf-Kaiserswerth

Vom Kunstbild zum Kultbild
Lucas Cranachs Mariahilfbild als Ikone der sogenannten Gegenreformation

Die reformatorische Kritik an den religiösen Bildern, die oft auch von bilderstürmerischen Aktionen begleitet war, provozierte auf katholischer Seite eine Antwort. Der Gebrauch von religiösen Bildern wurde lehramtlich streng geregelt. Doch ausgerechnet ein künstlerisch wertvolles Marienbild von Lucas Cranach, dem Ikonographen der Reformation, avancierte unter den veränderten Bedingungen zu einem Kultbild des Katholizismus. Wie konnte es gar zum „Gnadenbild“ werden, obwohl katholischerseits „heilige Bilder“ einfach nur noch Bilder sein sollten? Und welche Rolle spielte es in der Frömmigkeit der Menschen? Brennpunktartig beleuchtet der Vortrag anhand eines prominenten Beispiels die ambivalente theologische, religiöse und ästhetische Dynamik, die nach der Reformation die katholische Kirche erfasst hat.

Referent
Dr. Georg Henkel, ASG-Bildungsforum Düsseldorf

Veranstaltungsort
Suitbertushaus, An St. Swidbert 70, Düsseldorf-Kaiserswerth

Referent/in

Prof. Dr. Athina Lexutt, Universität Gießen
Dr. Georg Henkel, ASG-Bildungsforum Düsseldorf

Leitung

- Dr. Georg Henkel

- Harald Steffes

Teilnahmebeitrag
Um Spenden wird gebeten.