Theologie / Philosophie

23.03.2019

Samstag 10.00 bis 16.00 Uhr

Wie das Leben spricht

Eine praktische Philosophie der Gefühle

Gefühle haben Konjunktur, gerade auch in Politik und Medien. Das löst Missbehagen aus, sorgt also wieder für Gefühligkeiten.

Stadtakademie in Gemeinden

27.03.2019 | 03.04.2019

mittwochs 10.00 bis 11.30 Uhr

Schwer zu verdauen

Eine Auseinandersetzung mit anstößigen und ärgerlichen Texten der Bibel

In der Bibel gibt es viele Texte, die schön und vielen Menschen ans Herz gewachsen sind. Aber es gibt auch ganz andere Texte, die ärgerlich oder sogar anstößig sind, gerade für Menschen im 21. Jahrhundert.

Theologie / Philosophie

29.03.2019 | 05.04.2019 | 12.04.2019

freitags 11.00 bis 12.30 Uhr

Die humanistische und demokratische Reformation

500 Jahre Huldrych Zwinglis eigene Wege

Die Schweizer Reformation beginnt am 1. Januar 1519 mit dem Dienstantritt des Humanisten Huldrych Zwingli am Großmünster in Zürich. Nachdem er an einer früheren Stelle lautstark scharfe Kritik an der Kommerzialisierung der Heiligenverehrung geübt hat, wird Zwingli gezielt vom Rat der Stadt Zürich angestellt.

Theologie / Philosophie

29.04. bis 03.06.2019

6 × montags 11.00 bis 12.30 Uhr

Ein unbekannter Jesus?

Einblicke in apokryphe Evangelien

Neben den vier bekannten Evangelien des Neuen Testaments hat es im frühen Christentum eine große Anzahl von weiteren Evangelien gegeben, die nicht Eingang in das Neue Testament gefunden haben.

Theologie / Philosophie

29.04. bis 03.06.2019

6 × montags 18.00 bis 19.30 Uhr

Ein unbekannter Jesus?

Einblicke in apokryphe Evangelien

Neben den vier bekannten Evangelien des Neuen Testaments hat es im frühen Christentum eine große Anzahl von weiteren Evangelien gegeben, die nicht Eingang in das Neue Testament gefunden haben.

Theologie / Philosophie

30.04. bis 04.06.2019

6 × dienstags 17.00 bis 18.30 Uhr

Herr der Heerscharen oder thronender Herr?

Studien zur geheimnisvollen Gottesbezeichnung Jahwe Zebaoth

Im Alten Testament gibt es unterschiedliche Gottesbezeichnungen. Immer wieder ist vom Herrn der Heerscharen, von Jahwe Zebaoth, die Rede. Im Seminar sollen die wichtigsten Texte, in denen diese Gottesbezeichnung verwendet wird, untersucht werden. (Hebräischkenntnisse erforderlich)

Theologie / Philosophie

02.05. bis 05.05.2019

Donnerstag bis Sonntag

Hör nicht auf mich zu träumen Gott

Dorothee Sölles Theologie

Kaum eine Theologin in der zweiten Hälfte des 20. Jahrhunderts hat so sehr polarisiert wie Sölle. Einerseits hat sie mit ihren Texten und ihrem Engagement Menschen tief berührt und bewegt. Andererseits hat sie heftige Ablehnung erleben müssen und in der Institution Kirche nicht wirklich eine Heimat gefunden.

Theologie / Philosophie

07.05. bis 25.06.2019

7 × dienstags 19.45 bis 21.15 Uhr

Welche Seelen wohnen, ach!, in meiner Brust? Was ist die Realität?

Grundfragen des Lebens – Antworten aus Psychoanalyse und Philosophie

Dieses Seminar widmet sich Fragen, mit denen das faustisch-menschliche Dilemma der Uneindeutigkeit, Unschärfe, Zerrissenheit konkreter in den Blick und ins Denken gerückt werden soll.

Theologie / Philosophie

08.05. bis 19.06.2019

7 × mittwochs 18.00 bis 19.30 Uhr

Bei Adam und Eva anfangen …

Ein alter Mythos lebt – Vortragsreihe

Die Erzählung von Adam und Eva ist einer der bekanntesten biblischen Texte und ist daher zu Recht als Weltliteratur bezeichnet worden. Wie kaum eine andere Erzählung der Bibel hat sie eine überaus vielfältige Wirkungsgeschichte gehabt.

Theologie / Philosophie

10.05.2019 | 17.05.2019 | 24.05.2019

freitags 11.00 bis 12.30 Uhr

Aufbruch der Theologie ins 20. Jahrhundert

Karl Barths Lektüre des Römerbriefes wird 100 Jahre

Der berühmteste Ausdruck des Aufbruchs des jungen Karl Barth ist seine sprachgewaltige Neuauslegung des Römerbriefes. Dieser geniale Wurf markiert so etwas wie den theologischen Beginn des 20. Jahrhunderts.