Theologie / Philosophie

14.11.2018

Mittwoch 16.00 bis 17.30 Uhr

Vom (Er-)Finden der Schutzengel

Engelvorstellungen in alttestamentlicher Perspektive

54 % der Deutschen glauben an Schutzengel (Spiegel 2013). Sie verheißen himmlische Hilfe, Geborgenheit und zugleich Individualität.

Geschichte / Politik

14.11.2018

Mittwoch 19.00 bis 20.30 Uhr

Alltag im Ausnahmezustand

Mein Blick auf Israel

Das neue Buch von Richard C. Schneider »Alltag im Ausnahmezustand« ist das Porträt eines Landes, das hin- und her gerissen ist zwischen Normalität und Ausnahmezustand, zwischen Konsum und Krieg, zwischen der Sehnsucht nach Frieden und dem Bedürfnis nach Sicherheit.

Theologie / Philosophie

22.11.2018

Donnerstag 18.00 bis 19.30 Uhr

Jerusalem gibt seine Geheimnisse preis

Wie sah die Stadt in alt- und in neutestamentlicher Zeit wirklich aus?

Das Deutsche Evangelische Institut für Altertumswissenschaft des Heiligen Landes gräbt seit Jahren auf dem Zionsberg und beobachtet die Fortschritte an den übrigen Ausgrabungsstellen in und um die Altstadt genau.

Interreligiöser Dialog

29.11.2018

Donnerstag 19.00 bis 20.30 Uhr

Qumran

Neue Perspektiven auf das antike Judentum und das Urchristentum

Die Entdeckung der größten erhaltenen antiken religiösen Bibliothek in Qumran 1947 hat unsere Sicht auf die Entwicklung des antiken Judentums und Christentums grundlegend verändert.

Theologie / Philosophie

05.12.2018

Mittwoch 18.00 bis 20.30 Uhr

Der Anwalt des Paulus

Gerd Theißens Buch „Der Schatten des Galiläers“ machte in den späten 1980er Jahren Furore und erlebte seitdem zwei Dutzend Neuauflagen. Jetzt hat er sich in seinem neuen Roman „Der Anwalt des Paulus“ an einen sperrigen Protagonisten gewagt.

Interreligiöser Dialog

08.01.2019 | 29.01.2019

dienstags 19.00 bis 20.30 Uhr

Hat der Islam ein Problem mit der Moderne?

Zur Gottesvorstellung im Islam | Islamische Normen im Transformationsprozess

Der Glaube an den einen Gott stellt das tragende Moment der Religion des Islams dar. Von welchem Gott ist hier aber die Rede? Und wie lässt er sich denken?

Die Scharia hat noch nie ein einheitliches Rechtssystem ausgebildet, sondern existierte in verschiedenen Rechtsschulen, die aufeinander reagierten und in stetigem Wandel begriffen waren.

Interreligiöser Dialog

31.01.2019

Donnerstag 19.00 bis 20.30 Uhr

Schonzeit vorbei

Über das Leben mit dem täglichen Antisemitismus

Juna Grossmann arbeitet in einer NS-Gedenkstätte und beobachtet seit Jahren, wie offene judenfeindliche Angriffe zunehmen, lauter werden, bedrohlicher. In ihrem Buch „Schonzeit vorbei“ schildert die jüdische Deutsche das Leben unter diesem permanenten antisemitischen Beschuss.

Interreligiöser Dialog

06.02.2019

Mittwoch 19.00 bis 20.30 Uhr

Frieden in der Stadt

Ein Projekt der Religionen?

Am 2. Juni 2017 setzten die Jüdische Gemeinde Düsseldorf und der Kreis der Düsseldorfer Muslime mit einer Anzeige in der Rheinischen Post ein gemeinsames Zeichen der Solidarität gegen antichristliche, antijüdische und antimuslimische Feindseligkeiten.

Kultur

07.02.2019

Donnerstag 19.00 bis 20.30 Uhr

Ketzerei in Venedig?

Die noch unbekannte Geschichte der Lagunenstadt zwischen Reformation und Inquisition

Buchpräsentation mit Cristina Gregorin | Venedig, 16. Jahrhundert: Der evangelische Glaube war in Italien offiziell verboten. Dennoch konnten deutsche Kaufleute ihn im Umfeld des Fondaco dei Tedeschi, des deutschen Handelshauses, leben.

Geschichte / Politik

20.02.2019

Mittwoch 18.00 bis 20.15 Uhr

Der Terror von rechts und das Versagen des Staates

Der NSU

Mordende Neonazis, zwielichtige Agenten, überforderte Polizisten. Jahrelang lebten Uwe Böhnhardt, Uwe Mundlos und Beate Zschäpe im Untergrund. Jahrelang raubten und mordeten die Terroristen, ohne gestoppt zu werden.